Grüner Antrag auf Entfristung der Mitarbeiter*innen des Stellwerks leider im Personalausschuss gescheitert

Die im Stellwerk (Familienbüro der Stadt Hilden) eingesetzten sozialpädagogischen Fachkräfte sind nur befristet beschäftigt. Die Finanzierung dieser Stellen erfolgt aus Landesmitteln, die nur bis 2021 gesichert sind.  Seit 2012 haben die drei betroffenen Mitarbeiter*innen mindestens fünf Vertragsverlängerungen, aber keine Festanstellung  erhalten.

Um den hervorragend qualifizierten und gut in der Stadt vernetzten Fachkräften endlich einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten, haben die Grünen im Personalausschuss die Entfristung der Stellen beantragt.

Die Mehrheit im Ausschuss (SPD, CDU, AfD) sprach sich gegen eine Entfristung aus mit der Begründung, hier würden Stellen geschaffen, die bei Wegfall der Landesmittel die Stadt übernehmen müsse.

Dies ist für die Grünen kein nachvollziehbares Argument, zumal sich die Mitarbeiter*innen bereit erklärt haben, bei Streichung ihres Tätigkeitsbereiches auf andere Stellen zu wechseln. 

Den Grünen ist es wichtig zu verhindern, dass sich gutes Personal wegbewirbt. Qualifizierter Ersatz lässt sich derzeit kaum finden.

Auch der Vorschlag der Verwaltung, dass sich die bewährten Mitarbeitet*innen ja auf freiwerdende unbefristete Stellen bewerben könnten, ist für die Grünen nicht zielführend. Dadurch würden Erfahrungen von fünf Jahren für die Arbeit mit und für Familien im Familienbüro verloren gehen. Eine Wiederbesetzung der bis 2021 befristeten Stellen mit qualifiziertem Personal wäre fast unmöglich und damit stände das umfangreiche Angebotes des Stellwerkes zur Disposition.